Mütze stricken

Eine Mütze stricken ist sehr einfach. Generell wird eine Mütze mit der Rundstricknadel und einem Nadelspiel erstellt, aus dem einfachen Gund, da diese Vorgehensweise sicherstellt, dass man am Ende nur die Naht am Hinterkopf erstellen muss und trotzdem eine formschöne Mütze erhält. Für eine Mütze benötigt man auch nicht viel Material, oft reichen schon 50 g, um eine Mütze zu erstellen.

Für Mützen kann man jedes Material verwenden, will man jedoch eine Mütze stricken, die nicht ganz so dick ist, kann man problemlos eine der vielen bunten Sockenwollen verwenden, die es im Handel zu kaufen gibt. Wer eine Mütze stricken will, muss sich entscheiden, ob er diese mit einem Bündchen versehen will oder ob die Mütze einen sogenannten Rollrand aufweisen soll. Bei einem Rollrand braucht man kein Bündchen zu stricken, man kann sofort mit den rechten Maschen beginnen. Allerdings muss man bedenken, dass man dann die Mütze etwas länger stricken muss, damit sie die Ohren wärmt, denn durch das Aufrollen des Randes wird die Mütze etwas kleiner, sieht dafür jedoch auch modischer aus.

1.) Für eine Mütze, die für einen Kopfumfang von ca. 55 cm erstellt wird, sollte man 105 Maschen aufnehmen. Will man eine Rollrandmütze erstellen, so muss man die ersten 10 Runden glatt rechts stricken.

2.) In der 11. Runde werden nur linke Maschen erstellt, um das Ende des Rollrandes zu markieren. Die Mütze wird sich dann nur bis zu diesem Punkt aufrollen.

3.) Ab der 12. Runde werden dann wieder nur rechte Maschen gestrickt. Wenn eine Mütze für einen Erwachsenen gestrickt werden soll, muss man ca. 32 Runden glatt rechts stricken, bis man die 44. Runde erreicht hat.

4.) Ab der 45. Runde wird dann bereits mit der Abnahme für die Spitze der Mütze begonnen. Damit man hier nicht den Überblick verliert, empfiehlt es sich, die Stellen, an denen eine Abnahme erfolgen muss, mit einem andersfarbigen Wollfaden zu markieren. Generell wird bei einer Maschenzahl von 105 nach jeder 13. bzw. 14. Masche abgenommen, sodass man die Wollfäden entsprechend setzen kann.

5.) In der Regel werden von jedem dieser Abschnitte in der folgenden Runde jeweils 2 Maschen zusammengestrickt. Die nachfolgende Runde wird ohne Abnahmen gestrickt, in der nächsten Runde werden dann wieder entsprechend 2 Maschen zusammengestrickt. Dies wird noch einmal wiederholt, dann werden in jeder Runde zwei Maschen zusammengestrickt. Man verfährt hiermit solange, bis nur noch 8 Maschen zwischen den Orientierungsfäden sind.

Hinweis: Dann wird auf das Nadelspiel umgewechselt. Auf dem Nadelspiel werden 6 Maschen gestrickt, die anderen beiden Maschen werden zusammengestrickt. Dieses Schema wird solange beibehalten, bis nur noch 2 Maschen auf jeder Nadel vorhanden sind (wichtig, in jeder Runde sind immer die letzen beiden Maschen zusammen zu stricken). Durch diese wird nun ein Faden gezogen und dieser Faden wird fest zusammengezogen und vernäht. Zum Schluss wird dann die hintere Naht geschlossen.