Strickcape: Anleitung für einen warmen, kuscheligen Überwurf

Anleitung für Strickcape
Wir erklären Schritt für Schritt, wie Du ein Strickcape anfertigen kannst.

Strickcape, Poncho, Überwurf: Für das kuschelige Kleidungsstück, das in der kühlen Jahreszeit schnell übergezogen werden kann, gibt es mehrere Namen. Und weil so ein Cape nicht nur praktisch ist und wunderbar wärmt, sondern dazu auch noch lässig aussieht, ist es aus der Mode längst nicht mehr wegzudenken. Nun könntest Du Dir natürlich einfach einen Poncho kaufen. Doch selbstgemacht, ist gleich noch viel schöner! Deshalb haben wir eine Anleitung für Dich, wie Du Dein eigenes Strickcape anfertigen kannst. Dabei strickst Du das Cape im Prinzip wie einen simplen Schal. Deshalb eignet sich dieses Strickprojekt sogar für blutige Anfänger. Also, los geht’s!

Wie schon erwähnt, ist die Basis für unser Strickcape ein einfaches Rechteck, ähnlich wie ein Schal. Dieses Rechteck wird zusammengenäht. So entsteht der Überwurf. Wenn Du möchtest, kannst Du dann noch Stulpen für die Arme ergänzen. So verwandelt sich das Strickcape in einen Poncho-Pulli.

Die Materialien für das Strickcape

  • etwa 450 g Strickgarn
  • Stricknadeln, in einer Stärke passend zum Garn
  • Maßband
  • Nähnadel mit stumpfer Spitze
  • Schere

Durch den Schnitt und die lockere Form hat das Strickcape eine Einheitsgröße, die von Konfektionsgröße 36 bis 46 passt. Bist Du sehr groß, kannst Du Deinen Überwurf aber natürlich auch etwas vergrößern. Dafür strickst Du das Rechteck je 5 cm breiter und länger. In diesem Fall brauchst Du ein bis zwei Knäuel Garn mehr.

Was die Stricknadeln angeht, hast Du die Wahl. Da wir das Cape in Reihen stricken, kannst Du entweder lange Jackenstricknadeln oder eine Rundstricknadel verwenden. Möchtest Du später auch Armstulpen stricken, brauchst Du zusätzlich noch ein Nadelspiel.

Die Stricktechniken beim Cape

Um das Strickcape schlicht zu halten, stricken wir überwiegend glatt rechts. Nur am Halsausschnitt arbeiten kraus rechts. Außerdem kommen noch die Randmaschen dazu. Mehr als rechte und linke Maschen musst Du für die Stricktechniken also nicht können. Wenn Du geübt bist, kannst Du aber selbstverständlich auch ein anderes Strickmuster wählen. Die Techniken, die wir verwenden, gehen so:

Glatt rechts

Strickst Du glatt rechts, arbeitest Du in den Hinreihen (auf der Vorderseite) alle Maschen als rechte Maschen. In den Rückreihen (auf der Rückseite) strickst Du alle Maschen links.

Kraus rechts

Das Strickmuster kraus rechts entsteht, indem Du alle Maschen in den Hin- und den Rückreihen als rechte Maschen strickst.

Nahtrandmasche

Für einen Nahtrand strickst Du die Randmasche glatt rechts. Die Randmasche ist die erste oder letzte Masche einer Reihe. Und diese Masche arbeitest Du in den Hinreihen rechts und in den Rückreihen links.

Doppelte Randmasche

Die doppelte Randmasche strickst Du entlang der Kante, die später die Unterkante des Strickcapes ergibt. Durch die doppelte Randmasche entsteht ein dekorativer Rand, den Du nicht weiter bearbeiten musst.

Dabei geht die doppelte Randmasche über zwei Maschen und wird in allen Reihen, also den Hin- und den Rückreihen, immer gleich gearbeitet. Nämlich so:

  • Die erste Masche hebst Du wie zum Linksstricken ab, der Faden legst Du vor die Masche. Du gehst somit genauso vor, wie wenn Du eine linke Masche stricken wolltest. Nur strickst Du die Masche nicht, sondern hebst sie nur auf die rechte Nadel.
  • Die zweite Masche strickst Du rechts.

Nach den beiden Maschen strickst Du im jeweiligen Muster weiter.

Maschen aufstricken

Für den Halsausschnitt musst Du neue Maschen aufstricken. Diese Zunahme machst Du immer am rechten Rand Deiner Strickarbeit. Du hast Dein Strickstück also so vor Dir, dass sich alle Maschen auf der linken Nadel befinden und der Arbeitsfaden hinter der Strickarbeit liegt. Dann gehst Du wie folgt vor:

  • Du stichst mit der rechten Nadel wie zum Rechtsstricken in die erste Masche ein und holst den Faden. Dadurch entsteht eine Schlinge.
  • Die eben gebildete Schlinge und auch die Masche, in die Du eingestochen hattest, lässt Du nicht von den Nadeln gleiten.
  • Stattdessen stichst Du mit der linken Nadel von vorne nach hinten in die Schlinge auf der rechten Nadel ein und legst sie auf die linke Nadel.
  • Damit hast Du die erste neue Masche aufgestrickt.
  • Für die nächste neue Masche stichst Du wieder in die erste Masche auf Deiner rechten Nadel ein – das ist die eben neu gebildete Masche – und wiederholst das Ganze.

Das machst Du so oft, bis Du die benötigte Maschenzahl aufgestrickt hast. Dann strickst Du die Reihe ganz normal über alle Maschen.

Die Anleitung für das Strickcape

Wie bei fast allen Strickarbeiten solltest Du auch beim Strickcape nicht auf die Maschenprobe verzichten. Die Höhe ist zwar nicht so wichtig. Denn sie ergibt sich beim Stricken von selbst. Aber Du musst wissen, wie viele Maschen Du in etwa brauchst, um auf eine bestimmte Breite zu kommen. Schlage deshalb ein paar Maschen an und stricke sie über einige Reihen. Danach kannst Du ausmessen, wie viele Maschen einen Zentimeter ergeben.

Hast Du die Breite ermittelt, kann es losgehen!

Den ersten Teil bis zum Halsausschnitt stricken

Für das Strickcape schlägst Du so viele Maschen an, wie Du für eine Breite von etwa 55 cm brauchst.

Dann beginnst Du mit einer Rückreihe. Dafür strickst Du die beiden ersten Maschen wie oben beschrieben als doppelte Randmasche. Alle anderen Maschen strickst Du links.

Nun geht es glatt rechts weiter. Zusammen mit den Randmaschen ist die Einteilung dabei so:

  • Hinreihen: Nahtrandmasche (rechts), alle Maschen rechts, doppelte Randmasche
  • Rückreihen: doppelte Randmasche, alle Maschen links, Nahtrandmasche (links)

Du musst also im Prinzip nur darauf achten, dass Du die doppelten Randmaschen in den Hinreihen am Ende und in den Rückreihen am Anfang strickst. Die Kante, die durch die doppelten Randmaschen entsteht, ist später die Unterkante Deines Strickcapes.

Die beiden Reihen strickst Du nun solange, bis Deine Strickarbeit ungefähr 50 cm lang ist.

Den mittleren Teil vom Strickcape mit dem Halsausschnitt arbeiten

Wenn Deine Strickarbeit etwa 50 cm lang ist, strickst Du eine neue Masche auf. In dem nun folgenden Mittelteil strickst Du die doppelte Randmasche auch an dieser Kante. Sie bildet später den Rand des Halsausschnitts. Ab jetzt strickst Du also so:

  • Hinreihen: doppelte Randmasche, alle Maschen rechts, doppelte Randmasche
  • Rückreihen: doppelte Randmasche, alle Maschen links, doppelte Randmasche

Auf diese Weise strickst Du weiter, bis Dein Strickstück ungefähr 73 cm lang ist.

Der Halsausschnitt

Nun folgt der Halsausschnitt. Dafür musst Du noch einmal kurz rechnen. Denn Du brauchst die Maschenzahl, die eine Breite von 12 cm ergibt. Angenommen, mit Deinem Garn wären das 24 Maschen. Dann strickst Du den Schlitz für den Hals so:

  • Du beginnst den Halsausschnitt in einer Rückreihe. In dieser Rückreihe strickst Du zuerst die doppelte Randmasche und danach alle Maschen links, bis noch 26 Maschen übrig sind. Die nächsten 24 Maschen strickst Du rechts. Die Reihe beendest Du wieder mit einer doppelten Randmasche.
  • In der nächsten Hinreihe strickst Du alle Maschen zwischen den beiden doppelten Randmaschen rechts.
  • Nun strickst Du noch einmal eine Rückreihe, in der Du die letzten 24 Maschen vor der doppelten Randmasche rechts strickst.
  • In der folgenden Hinreihe kettest Du die ersten 26 Maschen (doppelte Randmasche + 24 kraus rechts gestrickte Maschen) ab. Die übrigen Maschen strickst Du rechts und endest mit einer doppelten Randmasche. Durch das Abketten entsteht der Schlitz.
  • Bevor Du die nächste Rückreihe arbeitest, strickst Du die eben abgeketteten Maschen wieder neu auf. So hast Du die gleiche Maschenzahl auf Deiner linken Nadel wie zuvor.
  • Jetzt strickst Du drei Reihen in der gleichen Einteilung wie vor dem Schlitz. Zwischen den Randmaschen arbeitest Du also 24 Maschen kraus rechts und die anderen Maschen glatt rechts.

Der Halsausschnitt ist damit fertig.

Nach dem Halsausschnitt arbeitest Du den Mittelteil wie vor dem Schlitz weiter. Du strickst also glatt rechts mit doppelten Randmaschen an beiden Kanten. Das machst Du, bis Deine Strickarbeit ungefähr 100 cm lang ist.

Den letzten Teil vom Strickcape anfertigen

Hat Deine Strickarbeit eine Länge von etwa 100 cm erreicht, sollte die Kante mit doppelten Randmaschen nach dem Schlitz ungefähr genauso lang sein wie vor dem Schlitz. Dann nimmst Du die erste Masche, die Du für die doppelte Randmasche zugenommen hattest, wieder ab. Dafür strickst Du einfach die ersten beiden Maschen der Reihe gleichzeitig als eine rechte Masche ab.

Danach arbeitest Du so weiter wie im ersten Teil des Strickcapes. Du strickst also glatt rechts und machst die doppelten Randmaschen nur an der linken Kante. Am Anfang von Hinreihen und am Ende von Rückreihen strickst Du einfache Nahtrandmaschen.

Wenn Dein Strickstück etwa 150 cm lang ist, kettest Du alle Maschen ab.

Das Strickcape zusammennähen

Grafik zu StrickcapeJetzt faltest Du Dein Strickstück in der Mitte zusammen. Der Schlitz verläuft dabei in der Umbruchkante.

Auf der rechten Seite liegen die beiden Kanten mit der Nahtrandmasche aufeinander. Und diese Kante nähst Du nun zusammen. Dabei nähst Du ab der Anschlagkante etwa 50 cm weit nach oben bis dorthin, wo die Kante mit den doppelten Randmaschen beginnt. Diesen Bereich lässt Du für den Halsausschnitt offen.

Wenn Du möchtest, kannst Du Dein Strickcape jetzt so lassen, wie es ist. In diesem Fall musst Du nur noch die Arbeitsfäden sauber vernähen. Damit ist Dein Strickcape fertig.

Ärmel anstricken

Soll aus Deinem Strickcape ein Poncho-Pulli werden, kannst Du Bündchen als Ärmelstulpen ergänzen. Dafür rechnest Du aus, wie viele Maschen Du für eine Breite von ungefähr 15 cm brauchst. Diese Maschenzahl nimmst Du für den ersten Ärmel aus der Anschlagkante jeweils vor und nach dem Nahtrand auf.

Brauchst Du mit Deinem Garn zum Beispiel 30 Maschen für 15 cm, strickst vor und nach der Seitennaht aus der Anschlagkante also jeweils 30 Maschen heraus. Diese 60 Maschen verteilst Du anschließend auf ein Nadelspiel.

Dann strickst Du die Maschen in einem Bündchenmuster. Dafür kannst Du immer abwechselnd eine rechte und eine linke Masche arbeiten. Oder Du strickst den Ärmel mit zwei Maschen rechts und zwei Maschen links. Bei einer Höhe von etwa 15 cm kettest Du die Maschen ab.

Für den zweiten Ärmel strickst Du aus der Kante mit den doppelten Randmaschen, gegenüber vom Schlitz, vor und nach dem Umbruch die Maschen heraus. Auch sie verteilst Du auf ein Nadelspiel und strickst sie mit einem Bündchenmuster über etwa 15 cm.

Nun musst Du nur noch die übrigen Fäden vernähen. Fertig ist Dein selbstgemachtes Strickcape!