Rundschal stricken in Reihen und Runden

Bereits in den 1980er-Jahren war der Rundschal schwer angesagt. Jetzt feiert er sein großes Comeback, auch wenn er sich mit Bezeichnungen wie Loopschal, Snood, Tube oder Circle-Scarf einen modernen Namen zugelegt hat. Am Grundprinzip hat sich aber nichts geändert. So ist der Rundschal nach wie vor ein Schal, bei dem die beiden schmalen Enden miteinander verbunden sind. Dadurch ergibt sich eine Art Schlauch, der je nach Länge und Breite in einer oder mehreren Windungen um den Hals gelegt wird. Und wie Du Dir einen kuschelig-warmen Rundschal stricken kannst, zeigt Dir unsere Anleitung.

Eine kurze Einführung

Ein Rundschal ist ein schlauchförmiger Schal. Im Prinzip ist er damit mit dem Rollkragen von einem Rollkragenpulli vergleichbar. Allerdings gibt es in den Rundschal in unzähligen Varianten. So ist er mal breiter und mal schmaler. Mal ist er länger und hängt wie eine Kette lang herunter oder wird mehrmals um den Hals gewickelt. Mal ist er kürzer und sitzt enger am Hals. Du kannst Dich also austoben und Deinen Rundschal so stricken, wie es Dir am besten gefällt. Auch was die Wolle angeht, hast Du freie Auswahl. Du kannst eine dicke Wolle nehmen, wenn Du einen kuschelig-warmen Schal möchtest. Soll Dein Schal dünner werden, kannst Du zu einer feineren Wolle greifen. Du kannst den Rundschal einfarbig stricken oder eine Wolle mit Farbverlauf verarbeiten. Hast Du verschiedene Wollreste übrig, kannst Du sie ebenfalls verwerten und daraus einen bunt gestreiften Rundschal anfertigen.

 

Die benötigten Materialien

Für den Rundschal brauchst Du

  • Wolle; wie viel Wolle hängt von der Wolle und davon ab, wie lang und wie breit Dein Rundschal werden soll. 100g bis 150g solltest Du aber einplanen, bei einem sehr langen oder sehr breiten Schal können es auch 200g bis 250g werden.
  • Stricknadeln; wenn Du in Reihen strickst, kannst Du normale Stricknadeln verwenden, arbeitest Du in Runden, brauchst Du eine Rundstricknadel.
  • Wollnadel, wenn Du in Reihen strickst
  • Schere und Maßband

 

Das Muster

Du kannst Deinen Rundschal ganz einfach in Runden und nur mit rechten Maschen stricken. Dadurch erhältst Du einen Schal, der gerade durch seine schlichte Optik besticht und zu jedem Outfit passt. Wie ein solcher Rundschal gestrickt wird, siehst Du hier:

Wir zeigen Dir aber eine andere Variante. Für unseren Rundschal arbeiten wir nämlich mit einem Strickmuster, bei dem zwar eigentlich auch nur glatt rechts gestrickt wird. Eigentlich aber deshalb, weil nicht alle Maschen gestrickt, sondern einige nur abgehoben werden. Dadurch entsteht eine Art Rippenmuster. Dieses Rippenmuster sieht sehr dekorativ aus. Gleichzeitig ist es wirklich ganz einfach nachzuarbeiten und somit auch für Strickanfänger prima geeignet. Wichtig bei dem Strickmuster ist aber, dass Deine Maschenzahl durch 3 teilbar ist. Das Strickmuster strickst Du dann so:

1. Reihe: * 2 Maschen rechts, 1 Masche abheben*

2. Reihe: alle Maschen links

In den Hinreihen, den Reihen auf der Vorderseite, strickst Du also erst zwei Maschen rechts. Die nächste Masche hebst Du nur ab. Abheben bedeutet, dass Du die Masche nicht strickst. Stattdessen lässt Du sie einfach nur von der linken auf die rechte Nadel gleiten. Die nächsten beiden Maschen strickst Du wieder rechts, anschließend hebst Du eine Masche ab. Dies wiederholst Du bis ans Ende der Reihe. In den Rückreihen strickst Du alle Maschen auf Deiner Stricknadel links. Diese beiden Reihen wiederholst Du fortlaufend.

Übrigens: Du musst die Maschen nicht die ganze Zeit über mitzählen. Nach einer paar Reihen oder Runden siehst Du nämlich ganz genau, wo die abgehobenen Maschen sind.
Wenn Du nicht in Reihen, sondern in Runden strickst, strickst Du nur rechte Maschen. In allen ungeraden Runden strickst Du die Maschen also so wie für die erste Reihe beschrieben. In den geraden Runden strickst Du die Maschen ebenfalls rechts, nicht links. Und so sieht das Strickmuster dann aus:

Rundschal stricken

 

Eine Anleitung zum Stricken in Reihen

Wenn Du Deinen Rundschal in Reihen stricken möchtest, arbeitest Du wie folgt:

  • Zuerst schlägst Du so viele Maschen an, dass das Strickstück die Breite erreicht, die Dein Schlauchschal haben soll. Möchtest Du beispielsweise, dass Dein Schlauchschal 40cm breit wird, schlägst Du so viele Maschen an, wie Du brauchst, um auf 40cm zu kommen. Denke aber daran, dass die Maschenzahl durch 3 teilbar sein muss.
  • Nun strickst Du in dem oben beschriebenen Muster in Reihen hin und her. In den Hinreihen strickst Du somit rechte Maschen und abgehobene Maschen, die Rückreihen strickst Du links. Das machst Du solange, bis Dein Schal die gewünschte Länge erreicht hat. Dabei musst Du die Länge nicht abmessen, sondern kannst Dein Strickstück zwischendurch immer mal wieder um Deinen Hals legen.
  • Wenn Dein Strickstück lang genug ist, kettest Du die Maschen ab und verknotest den Faden. Lasse den Faden aber ruhig recht lang.
  • Nun kannst Du eine Wollnadel auf den Faden auffädeln und die beiden kurzen Kanten zusammennähen. Alternativ kannst Du die Enden auch zusammenstricken oder zusammenhäkeln. Damit ist Dein Rundschal auch schon fertig!

 

Eine Anleitung zum Stricken in Runden

Wenn Du Deinen Rundschal in Runden strickst, entsteht automatisch ein Schlauch. Damit sparst Du Dir das spätere Zusammennähen der schmalen Kanten. In Runden strickst Du den Rundschal so:

  • Als erstes schlägst Du Maschen auf einer Rundstricknadel an. Dabei brauchst Du so viele Maschen, dass Du den gewünschten Umfang Deines Schals erreichst. Wenn Du Deinen Rundschal später ähnlich wie einen Rollkragen bei einem Rollkragenpulli tragen willst, sollte ein Umfang von etwa 70cm ausreichen. Möchtest Du den Schal später mehrere Male um Deinen Hals legen oder wie eine lange Kette tragen, musst Du den Umfang entsprechend größer wählen. Denke aber daran, dass Du eine Maschenzahl brauchst, die durch 3 teilbar ist.
  • Nun strickst Du die Maschen so ab, wie oben für die erste Reihe beschrieben. Du strickst also abwechselnd zwei rechte Maschen und hebst eine Masche ab.
  • Wenn Du das Ende der ersten Runde erreichst hast, markierst Du Dir diese Stelle. Dazu kannst Du einen Maschenmarker nehmen. Eine Schlaufe aus einem Stück Wolle, ein Ring oder ein anderes Hilfsmittel erfüllen aber die gleiche Funktion. Die Markierung brauchst Du, damit Du weißt, wo eine Runde endet und die nächste Runde anfängt.
  • Nach der ersten Runde drehst Du Deine Arbeit nicht um! Stattdessen strickst Du einfach weiter. Dabei strickst Du in der zweiten Runde alle Maschen als rechte Maschen ab.
  • In der dritten Runde strickst Du wieder abwechselnd rechte Maschen und abgehobene Maschen, in der vierten Runde arbeitest Du nur rechte Maschen. So strickst Du weiter, bis Dein Rundschal die gewünschte Länge erreicht hat.
  • Ist Dein Rundschal lang genug, musst Du nur noch die Maschen abketten, den Faden verknoten und abschneiden. Fertig!