Filzschuhe stricken Schritt für Schritt

Im Herbst und im Winter, wenn es draußen nass, kalt und ungemütlich ist, gibt es nichts Schöneres, als es sich warm eingekuschelt auf der Couch gemütlich zu machen. Damit dann auch die Füße schön warm bleiben, bieten sich dicke Kuschelsocken oder Filzschuhe an. Filzschuhe sind im Prinzip Kuschelsocken und Hausschuhe in einem. Damit eignen sie sich prima für die ganze Familie. Und wie Du schnell und einfach Deine eigenen Filzschuhe stricken kannst, zeigen wir Dir.

Ein paar Infos zum Filzen vorab

Das Filzen von gestrickten Sachen ist sehr einfach. Gleichzeitig entstehen aber Textilien, die toll aussehen, kuschelig warm halten und recht robust sind. Ein weiterer großer Pluspunkt vom Filzen ist, dass die einzelnen Maschen später nicht mehr zu erkennen sind. Deshalb musst Du Dir nicht die Mühe machen, ein aufwändiges Muster zu stricken. Außerdem ist es nicht schlimm, wenn Dir zwischendurch ein kleiner Fehler unterlaufen oder Dein Strickwerk nicht ganz gleichmäßig geworden ist. All das ist nach dem Filzen nämlich nicht mehr zu sehen.
Damit sich Dein Strickwerk in festen und dichten Filz verwandelt, braucht es Wasser, Wärme und Bewegung. Die Bewegung besteht erst aus einem leichten Drücken, dann folgt ein Reiben und zum Schluss kommt das Walken. Beim Walken handelt es sich um ein festes Kneten und dieses Kneten sorgt dafür, dass der Filz entsteht. Nun könntest Du natürlich von Hand filzen. Allerdings ist das mitunter recht anstrengend. Wesentlich einfacher ist es, wenn Du Deine Waschmaschine nutzt. Die Waschmaschine bietet nämlich Wasser, Wärme und Bewegung – und damit alles, was fürs Filzen notwendig ist.

 

Die benötigten Materialien

Um Filzschuhe zu stricken, brauchst Du zunächst einmal Wolle. Im Handel gibt es spezielle Filzwolle. Mit Filzwolle kannst Du ganz normal stricken. Gleichzeitig sorgt die Materialzusammensetzung dafür, dass Dein Strickwerk später schön gleichmäßig verfilzt. Du musst aber nicht unbedingt Filzwolle kaufen. Grundsätzlich kannst Du nämlich jede Wolle verwenden, die von Hand gewaschen werden sollte. Stehen auf der Banderole also Hinweise wie “Handwäsche” oder ist das Symbol für die Waschmaschine durchgestrichen, sollte das Filzen funktionieren. Ist auf der Banderole hingegen etwas wie “garantiert filzfrei” oder “Superwash” angegeben, wird die Wolle nicht verfilzen. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob sich Deine Wolle eignet, probiere es einfach aus. Du solltest ohnehin eine Maschen- und Filzprobe machen. Doch dazu später mehr.

Wie viel Wolle Du brauchst, hängt davon ab, wie groß Deine Filzschuhe werden sollen. Für Filzschuhe für Erwachsene solltest Du etwa 200g Wolle einplanen. Bei kleinen Filzschuhen für Kinder dürften 100g Wolle ausreichen. Neben der Wolle brauchst Du noch Stricknadeln und eine Wollnähnadel. Hast Du alle Materialien zusammen, kann es losgehen.

 

Eine Anleitung Schritt für Schritt

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Du Filzschuhe stricken kannst. So kannst Du mit einem Nadelspiel oder einer kleinen Rundstricknadel übergroße Socken stricken und sie anschließend filzen. Daneben kannst Du Filzschuhe stricken, die ein wenig an Turnschläppchen erinnern. Eine Anleitung dafür siehst Du hier:

In unserer Anleitung stellen wir Dir Filzschuhe vor, die in Reihen und nur aus rechten Maschen gestrickt werden. Eine Ferse oder eine Spitze musst Du nicht stricken. Weil die Filzschuhe dadurch wirklich sehr einfach zu stricken sind, bekommst Du sie sicher auch dann hin, wenn Du mit dem Stricken erst angefangen hast oder ein wenig aus der Übung bist.

 

1. Schritt: die Filzprobe. Der erste und ein wirklich wichtiger Schritt ist die Maschen- und Filzprobe. Die Filzprobe ist deshalb so wichtig, weil Du nur auf diese Weise ausprobieren kannst, wie sich Deine Wolle beim Filzen verhält. Beim Filzen schrumpft die Wolle zusammen. Das Strickstück verändert sich dadurch sowohl in der Länge als auch in der Breite. Allerdings schrumpft jede Wolle anders. Und sogar Wolle der gleichen Sorte und vom selben Hersteller, aber in verschiedenen Farben, kann sich unterschiedlich zusammenziehen. Damit Deine Filzschuhe später passen, solltest Du deshalb auf keinen Fall auf die Filzprobe verzichten. Dabei gehst Du wie folgt vor: Du strickst ein Quadrat order ein Rechteck aus rechten Maschen. Dein Quadrat kannst Du beispielsweise so stricken, dass es 10cm lang und 10cm breit ist. Du kannst aber auch zum Beispiel 20 Maschen anschlagen und 20 Reihen stricken. Nachdem Du die Maschen abgekettet hast, misst Du Deine Maschenprobe aus. Notiere Dir am besten die Maße und die Anzahl von Maschen und Reihen. Dann steckst Du Deine Maschenprobe bei 40 Grad in die Waschmaschine. (Den genauen Ablauf vom Filzen haben wir Dir unten beschrieben.) Nun siehst Du, wie sich Deine Wolle verändert hat. Die Filzprobe kannst Du jetzt wieder ausmessen. Dadurch kannst Du ausrechnen, wie viele Maschen Du für Deine Filzschuhe brauchen wirst.

2. Schritt: die benötigten Maschen ausrechnen. Die benötigte Maschenzahl hängt davon ab, wie groß Deine Filzschuhe werden sollen und welche Wolle Du verwendest. Um die notwendige Maschenzahl zu ermitteln, misst Du zuerst die Länge Deiner Fußsohle. (Strickst Du die Filzschuhe für eine andere Person, nimmst Du natürlich ihre Größe.) Dann rechnest Du aus, wie viele Maschen Du brauchst, um auf die ermittelte Länge zu kommen. Dazu rechnest Du mit den Werten aus Deiner Filzprobe. Denn durch die Filzprobe weißt Du ja, wie viele Maschen Du gestrickt hattest und wie groß das Stück Filzstoff geworden ist. Die Maschenzahl, die Du jetzt ausgerechnet hast, multiplizierst Du mit 2. Zum Schluss addierst Du noch eine Masche, denn wir brauchen eine ungerade Maschenzahl.

Dazu ein Beispiel: Deine Fußsohle ist 25cm lang. Deine Maschenprobe war 10cm breit und dafür hattest Du 15 Maschen angeschlagen. Nach dem Filzen ist Deine Maschenprobe auf eine Breite von 5cm geschrumpft. Damit weißt Du, dass Du für 5cm Filzschuh 15 Maschen brauchst. Da Deine Fußsohle 25cm lang ist, nimmst Du diese Maschenzahl mal 5. Das wären 15 x 5 = 75 Maschen. Wir brauchen in unserer Anleitung aber die doppelte Länge und eine ungerade Maschenzahl. Deshalb nimmst Du die Maschenzahl jetzt noch mal 2 und addierst eine weitere Masche. Somit müsstest Du 75 x 2 + 1 = 151 Maschen anschlagen.

3. Schritt: die Filzschuhe stricken. Jetzt kann das Stricken endlich beginnen! Zuerst schlägst Du also die Maschenzahl an, die Du ausgerechnet hast. Weiter geht es so:

  • Zuerst strickst Du mit rechten Maschen hin und her. Wie viele Reihen Du stricken musst, hängt von Deiner Maschenzahl ab. Du brauchst nämlich so viele Rippchen, wie es ungefähr einem Zehntel Deiner Maschenzahl entspricht. Hast Du beispielsweise 151 Maschen angeschlagen, musst Du jetzt 15 Rippchen stricken. Bei einem Maschenanschlag von 201 Maschen wären es 20 Rippchen, bei einem Maschenanschlag von 91 Maschen 9 Rippchen. Da Du ja kraus rechts strickst, also alle Maschen in den Hin- und Rückreihen als rechte Maschen strickst, arbeitest Du für ein Rippchen eine Hin- und eine Rückreihe. 15 Rippchen sind somit 30 Reihen. Die Reihen, die Du jetzt gestrickt hast, ergeben später die Fußsohle.
  • In den folgenden Reihen bekommt der Filzschuh seine Form. Dazu markierst Du Dir mit einem Maschenmarker, einem Stück Faden oder einem anderen Hilfsmittel die mittlere Masche. (Bei 151 Maschen wäre dies die 76. Masche auf Deiner Nadel.)
  • In jeder Reihe strickst Du ab jetzt die beiden Maschen vor und die beiden Maschen hinter der (markierten) Mittelmasche zusammen. Zusammenstricken geht so: Du strickst die Maschen wie gehabt als rechte Maschen. Die beiden Maschen vor der Mittelmasche strickst Du nicht einzeln, sondern beide gleichzeitig als eine rechte Masche ab. Dann strickst Du die Mittelmasche rechts. Die beiden Maschen nach der Mittelmasche strickst Du ebenfalls als eine rechte Masche ab. Danach strickst Du ganz normal bis zum Ende der Reihe weiter. Das machst Du in jeder Reihe so. Und zwar solange, bis nur noch die Hälfte Deiner Maschen übrig ist.
  • Wenn sich Deine Maschenzahl halbiert hat, kommen noch einmal ein paar Reihen ohne weitere Abnahmen. Diese Reihen ergeben den Schaft. Dabei strickst Du so viele Reihen, wie Du am Anfang für die Fußsohle Rippchen gestrickt hast. Hast Du beispielsweise 15 Rippchen gestrickt, arbeitest Du jetzt 14 Reihen. (14 deshalb, damit Du mit einer Rückreihe aufhören kannst.) Hattest Du am Anfang 20 Rippchen gestrickt, arbeitest Du 20 Reihen. Wenn Du den Schaft später umklappen willst, kannst Du ihn aber natürlich auch länger stricken.
  • Nun kannst Du die Maschen abketten und den Faden abschneiden. Lasse den Faden dabei aber ruhig recht lang, denn dann kannst Du damit den Filzschuh direkt zusammennähen. Vor dem Abketten sieht Dein Filzschuh ungefähr so aus:

4. Schritt: das Filzen. Wenn Du Deinen Filzschuh abgekettet hast, nähst Du ihn zu. Achte dabei aber darauf, dass Du die Naht möglichst flach hältst, damit sie später nicht drückt. Zusammengenäht sieht Dein Filzschuh so aus:

Wenn auch Dein zweiter Filzschuh fertig ist, kommen Deine Werke in die Waschmaschine. Wenn Du willst, kannst Du sie in einen Kissenbezug geben. Dadurch landen nicht so viele Fussel in der Trommel. Dann wäschst Du Deine Filzschuhe bei 40 Grad. Wenn Du ein Waschmittel dazugeben willst, dann nehme ein ganz normales Vollwaschmittel, kein Wollaschmittel. Du kannst den Filzvorgang unterstützen, indem Du etwas Hartes mit in die Waschmaschine gibst, beispielsweise eine Jeans oder ein paar Tennisbälle.

Sind nach dem ersten Waschgang noch einzelne Maschen zu erkennen oder sind Dir die Filzschuhe noch zu groß, kannst Du sie ein zweites Mal waschen. Dieses Mal kannst Du die Temperatur auch auf 60 Grad erhöhen. Nach dem Filzen musst Du die Filzschuhe in Form ziehen. Dann stopfst Du sie am besten mit Folie oder Plastiktüten aus und lässt sie trocknen. Fertig!

Übrigens: Du kannst Deine Filzschuhe später ganz normal in der Waschmaschine waschen. Die Waschmaschine haben sie ja bereits beim Filzen kennengelernt. Nach dem Waschen solltest Du nur nicht vergessen, sie wieder ein bisschen in Form zu ziehen.