Brotkorb häkeln: Mit dieser Anleitung geht’s kinderleicht

Anleitung für Brotkorb häkeln
Ein selbst gehäkelter Brotkorb ist praktisch und dekorativ.

Natürlich kannst Du Brot und Brötchen in der Tüte lassen und so auf den Tisch legen. Genauso kannst Du einen Brotkorb kaufen oder Dir mit einer Schüssel behelfen. Aber wenn Du nicht nur ein praktisches Hilfsmittel willst, sondern gleichzeitig auch ein pfiffiges Highlight für Deine Tafel haben möchtest, kannst Du Dir einen Brotkorb häkeln. Ein handgearbeiteter Brotkorb sieht gut aus und ist ein echtes Unikat. Dabei ist er einfach und schnell gemacht. Wir erklären Dir in dieser Anleitung ganz ausführlich, wie Du einen Brotkorb häkeln kannst.

Unser Brotkorb wird aus festen Maschen gehäkelt. Auf diese Weise entsteht zum einen ein dichtes und stabiles Gewebe. Zum anderen ist der Brotkorb dadurch sehr einfach nachzuarbeiten. Selbst wenn Du nicht ganz so geübt bist, kannst Du den Brotkorb also ohne Probleme häkeln. Zumal wir auch noch in Spiralrunden arbeiten.

Wie groß Du den Brotkorb anfertigst, entscheidest Du selbst. Die Anleitung bleibt gleich. Und natürlich kannst Du den gehäkelten Korb nicht nur für Backwaren verwenden. Als Aufbewahrungsmöglichkeit für die verschiedensten Dinge macht er sich mindestens genauso gut!

Die Materialien für den gehäkelten Brotkorb

  • Häkelgarn; für einen Brotkorb mit 24 cm Durchmesser und einer Höhe von 20 cm brauchst Du etwa 250 Gramm Garn
  • Häkelnadel, passend zum Garn
  • Nähnadel mit stumpfer Spitze
  • Schere und Maßband

Als Häkelgarn für den Brotkorb kannst Du zum Beispiel ein Baumwollgarn verwenden. Baumwolle ist unempfindlich und bei Bedarf kannst Du den Brotkorb in der Waschmaschine waschen. Gut sieht der Brotkorb aber auch aus einem dickeren Bändchengarn aus. So wird er gleichzeitig schön stabil.

Und wenn Du es rustikal magst, kannst Du ein Jutegarn nehmen. Oder Du häkelst den Boden und den unteren Teil aus einem dickeren, festen Garn und verarbeitest in der oberen Hälfte vom Korb ein dünneres, weicheres Garn.

Die Häkelmaschen und Techniken für den Brotkorb

Wir häkeln den Brotkorb in Spiralrunden aus festen Maschen. Dazu kommen Kettmaschen, Luftmaschen und Krebsmaschen. Die verschiedenen Techniken gehen so:

Luftmaschen

Für eine Luftmasche legst Du den Arbeitsfaden als Umschlag um die Häkelnadel. Anschließend ziehst Du den Faden durch die Masche.

Kettmaschen

Eine Kettmasche ist eine ziemlich flache Masche. Sie fällt kaum auf und wird zum Beispiel verwendet, um eine Reihe zur Runde zu schließen. Für eine Kettmasche stichst Du mit der Häkelnadel von vorne nach hinten in die jeweilige Masche der Vorreihe ein. Dann holst Du den Faden und ziehst ihn durch die Schlinge auf der Häkelnadel.

Feste Maschen

Um eine feste Masche zu häkeln, stichst Du mit der Häkelnadel von vorne nach hinten in die entsprechende Masche ein und holst den Faden. Damit hast Du zwei Schlingen auf Deiner Nadel. Dann holst Du den Faden noch einmal und ziehst ihn durch die beiden Schlingen.

Am Boden vom Brotkorb musst Du zu Beginn immer wieder Maschen verdoppeln, damit der Durchmesser wächst. Beim Verdoppeln häkelst Du zwei Maschen in eine Masche. Das stichst also zweimal hintereinander in die gleiche Stelle ein.

Krebsmaschen

Krebsmaschen sind feste Maschen, die rückwärts gehäkelt werden. Du arbeitest also von links nach rechts. Dafür stichst Du jeweils in die rechte Masche neben der vorhergehenden Einstichstelle ein und häkelst wie üblich eine feste Masche.

Spiralrunden häkeln

Spiralrunden sind Runden, die ohne einen Übergang immer weiter laufen. Du musst also keine Luftmaschen und Kettmaschen häkeln, um eine Runde zu beenden. Stattdessen häkelst Du, wie bei einer Spirale, einfach immer weiter im Kreis herum. Die erste Masche einer neuen Runde arbeitest Du dabei in die erste Masche der Vorrunde.

Weil es bei Spiralrunden keinen Übergang gibt, ist es aber hilfreich, wenn Du Dir den Rundenanfang markierst. Dazu kannst Du zum Beispiel einen Faden in einer anderen Farbe verwenden oder einen kleinen Anhänger in die jeweilige Masche einhängen. So musst Du nicht ständig alle Maschen mitzählen und kannst bei Verdopplungen besser kontrollieren, ob Du schon genug Maschen aufgenommen hast.

Den Brotkorb häkeln – so geht’s

Unser Brotkorb hat einen Durchmesser von 24 cm. Die Seiten sind 20 cm hoch und werden oben etwa 5 cm breit umgeklappt. Aber natürlich ist das nur ein Vorschlag. Du kannst Deinen Brotkorb so groß häkeln, wie Du das möchtest. In der Anleitung haben wir die Maße deshalb weglassen. Dadurch musst Du nicht umdenken, sondern kannst die einzelnen Arbeitsschritte einfach nacharbeiten.

Dabei beginnen wir den Brotkorb in der Mitte vom Boden. In Spiralrunden arbeiten wir dann solange, bis der Boden den gewünschten Durchmesser erreicht hat. Anschließend geht es ohne Zunahmen weiter. Ist der Brotkorb hoch genug, häkeln wir als Abschluss eine Runde aus Krebsmaschen. Aber gehen wir die Sache Schritt für Schritt an!

1. Schritt: der Anfangsring arbeiten

Du beginnst, indem Du drei Luftmaschen anschlägst. Dann häkelst Du eine Kettmasche, mit der Du die Luftmaschen zum Ring schließt. Die Alternative ist, dass Du mit einem Fadenring anfängst.

2. Schritt: den Boden vom Brotkorb häkeln

Mit dem Anfangring geht es dann so weiter:

  • 1. Runde: Zunächst häkelst Du eine Anfangsluftmasche. Anschließend arbeitest Du 6 feste Maschen in den Anfangsring. Dafür häkelst Du je zwei feste Maschen in die Luftmaschen vom Anschlag.
  • 2. Runde: Nun verdoppelst Du alle Maschen. In jede feste Masche der Vorrunde häkelst Du also 2 feste Maschen. Die Anfangsluftmasche brauchst Du ab jetzt nicht mehr = 12 Maschen.
  • 3. Runde: In dieser Runde verdoppelst Du jede zweite Masche. Du häkelst also immer abwechselnd eine normale feste Masche und in die nächste Masche zwei feste Maschen = 18 Maschen.
  • 4. Runde: Jetzt verdoppelst Du jede dritte Masche = 24 Maschen.

Damit der Boden vom Brotkorb schön gleichmäßig wird, versetzt Du die Zunahmen in der nächsten und in allen weiteren ungeraden Runden. Würdest Du die Zunahmen immer in der gleichen Höhe arbeiten, kann es passieren, dass der Kreis nicht ganz rund wird oder sich am Rand unschön wellt.

  • 5. Runde: Du verdoppelst erst die zweite Masche und danach jede vierte Masche. Die Runde beendest Du mit zwei festen Maschen = 30 Maschen.
  • 6. Runde: Hier verdoppelst Du jede fünfte Masche = 36 Maschen.
  • 7. Runde: Nun verdoppelst Du zuerst die dritte Masche und anschließend jede sechste Masche. Danach folgen noch drei feste Maschen = 42 Maschen.
  • 8. Runde: In dieser Runde verdoppelst Du jede siebte Masche = 48 Maschen.
  • 9. Runde: Jetzt verdoppelst Du die vierte und dann jede achte Masche = 54 Maschen.
  • 10. Runde: Du verdoppelst jede neunte Masche = 60 Maschen.

Nach diesem Schema arbeitest Du weitere Zunahme-Runden, bis Dein Kreis so groß geworden ist, wie Du ihn haben willst. Dabei kommen in jeder Runde immer sechs Maschen dazu.

3. Schritt: den unteren Teil vom Brotkorb häkeln

Hat Dein Kreis den gewünschten Durchmesser erreicht, arbeitest Du weiterhin in Spiralrunden aus festen Maschen. Nur nimmst Du ab jetzt keine neuen Maschen mehr auf. Stattdessen häkelst Du einfach in jede Masche der Vorrunde eine ganz normale feste Masche.

Spätestens ab jetzt solltest Du versuchen, eher fest zu häkeln. So bekommt Dein Brotkorb eine stabile Form.

Die Spiralrunden häkelst Du, bis Dein Korb etwa drei Viertel der gewünschten Höhe erreicht hat. In unserem Fall waren das 15 cm.

4. Schritt: den oberen Teil vom Brotkorb häkeln

Für den oberen Teil vom Korb bleibt es bei den Spiralrunden aus festen Maschen. Für eine schöne Optik stichst Du aber ab jetzt immer nur in das hintere Maschenglied der Masche aus der Vorrunde ein. Dadurch bekommen die festen Maschen eine etwas andere Struktur.

Wenn Du möchtest, kannst Du für den oberen Teil vom Brotkorb auch das Garn wechseln und dabei entweder mit einem dünneren Garn oder in einer anderen Farbe weitermachen.

Diesen Teil vom Brotkorb arbeitest Du so hoch, wie Dein Brotkorb werden soll. Möchtest Du den Rand umschlagen, häkelst Du ihn doppelt so hoch. Wir haben den Rand zum Beispiel 10 cm hoch gehäkelt und klappen ihn später um die Hälfte, also um 5 cm nach unten. Dadurch ist der Brotkorb insgesamt 20 cm hoch.

5. Schritt: den Brotkorb beenden

Jetzt folgt eine letzte Runde mit festen Maschen. In dieser Runde häkelst Du aber normale feste Maschen. Das heißt: Wenn Du in die Masche der Vorrunde einstichst, erfasst Du beide Maschenglieder (nicht wie beim oberen Teil nur das hintere Maschenglied).

Als Abschluss häkelst Du eine Runde mit Krebsmaschen. Dabei beginnst Du die Runde mit einer Luftmasche. Anschließend stichst Du in die Masche rechts daneben ein und häkelst eine feste Masche. Dann stichst Du wieder rechts neben der Einstichstelle ein und arbeitest die nächste feste Masche. So arbeitest Du Dich von links nach rechts bis zum Ende der Runde vor.

Tipp: Wenn Du für den oberen Teil vom Brotkorb ein anderes Garn verwendet hast, kannst Du für den Rand wieder zum ersten Garn wechseln. So entsteht ein stimmiges Bild.

Ist die Runde aus Krebsmaschen fertig, schließt Du die Runde mit einer Kettmasche in die erste Masche dieser Runde ab. Dann schneidest Du den Faden ab und ziehst ihn durch die Schlinge. Nun musst Du nur noch die Fäden vernähen und kannst den Rand nach unten umschlagen. Damit ist Dein Brotkorb fertig!