Stricken für Frühchen

Kleidung für Frühchen zu bekommen ist sehr schwierig. Zwar gibt es im Einzelhandel immer häufiger auch Kleidung für Frühchen, doch diese ist oftmals wesentlich teurer als Babykleidung generell. Zudem ist auch die Auswahl nicht besonders hoch und man findet oft nicht, was man sucht.

1.) Gerade für Frühchen ist es jedoch wichtig, dass sie wärmende Kleidung haben, in der sie sich jedoch auch optimal bewegen können. Auch wenn das Frühchen noch im Krankenhaus liegt, müssen Kleidungsstücke gewissen Anforderungen genügen.

2.) Beim Stricken für Frühchen muss man mehr als sonst auf das Material achten. Hier ist unbedingt auf flauschige oder sonstige Effektgarne zu verzichten. Die Haut von Frühchen ist äußerst empfindlich, sodass man auf naturbelassene Baumwolle zurückgreifen sollte, die frei von Chemikalien und Schadstoffen ist. Zu flauschige Wolle kann, durch herumfliegende Fasern, die Atmung eines Frühchens beeinträchtigen und ist daher nicht für Frühchen geeignet.

3.) Besonders wichtig für Frühchen sind Mützen und kleine Söckchen. Da Frühchen meist Probleme mit der Körperwärme haben und viel Wärme über den Kopf verloren geht, ist ein kleines Mützchen sehr hilfreich. Hier kann man ohne Probleme in kurzer Zeit eine Anleitung für ein Babymützchen umrechnen und auf die Bedürfnisse eines Frühchens anpassen.

4.) Auch ein kleiner Fußsack oder eine kleine Weste ist sehr sinnvoll. Doch vor allem die Socken und Mützen sind wichtig. Stricken für Frühchen sollte daher immer auch eine Mütze, wenn möglich mit passenden Söckchen beinhalten. Für beide Strickstücke kann man problemlos ein Nadelspiel benutzen. Wenn man Mütze und Socken mit derselben Wolle erstellt, kann man zum Erstellen auch ein und dasselbe Nadelspiel verwenden.

Achtung: Viele Frauen beginnen mit dem Stricken für Frühchen, sobald sie selbst Mutter eines Frühchens geworden sind. Doch auch für alle anderen Strickerinnen kann es eine erfüllende Aufgabe sein, aus kleinen Wollresten ab und zu ein paar Strickstücke für ein Frühchen zu erstellen. In jeder Stadt gibt es ein Krankenhaus mit einer Frühchenstation. Die Krankenschwestern und Mütter dort freuen sich über jede gestrickte Aufmerksamkeit für die kleinen Babys. Auf diese Weise kann man seinem Lieblingshobby nachgehen und noch etwas Gutes tun.