Pullunder stricken

Wer einen Pullunder stricken will, muss prinzipiell die gleichen Arbeiten durchführen, die auch bei einem Pullover wichtig sind. Die meisten Pullunder werden allerdings mit einem V-Ausschnitt gearbeitet, der einige Schwierigkeiten bereithält. Da Pullunder generell über einer Bluse oder einem Hemd getragen werden, sollte man die Pullunder nicht in der normalen Konfektionsgröße, sondern mindestens eine Konfektionsgröße zugeben, damit der Pullunder sich anschließend angenehm tragen lässt.

1.) Bei einem Pullunder wird, wie auch beim Pullover, mit der Rückseite begonnen. Generell weisen die meisten Pullunder ein Bündchenmuster auf. Bei einem Pullunder kann man sich entscheiden, ob man ein Muster auf der Vorder- und Rückseite oder nur auf der Vorderseite haben möchte. Besonders beliebt sind Pullunder im sogenannten “Patentmuster”, eine Strickfolge, die besonders klassisch ist.

2.) Bei einem Pullunder gilt, dass man entweder den Pullunder ohne Armausschnitt der, wie bei einer Strickjacke, mit Armausschnitt erstellen kann. Der Unterschied entsteht in der Optik: Bei gerade gestrickten Pullundern hat man am Ende einen Ärmelansatz, sodass der Armausschnitt der Bluse beispielsweise, etwas verdeckt und der Pullunder etwas klassischer aussieht.

3.) Wenn man sich entscheidet, einen Pullunder mit Armausschnitt zu stricken, muss man jedoch sicher stellen, dass der Armausschnitt auch dann ausreichend ist, wenn man ein Hemd oder eine Bluse darunter trägt.

4.) Beim Vorderteil des Pullunders kann man sich in den meisten Fällen zwischen einem V-Ausschnitt und einem Rundhalsausschnitt entscheiden. Vor allem für einen Herrenpullunder ist der Rundhalsausschnitt sehr gut geeignet, während Frauen oftmals den V-Ausschnitt vorziehen, da er in Verbindung mit einer leicht geöffneten Bluse ein sehr apartes Dekolleté ergibt.

5.) Einen V-Ausschnitt zu stricken ist nicht besonders schwierig. Dazu muss man lediglich die gesamte Maschenzahl halbieren. Die mittlere Masche wird abgekettet, dann beginnt man, wie bei jedem gewöhnlichen Ausschnitt, mit der Abnahme an den inneren Rändern. Dies kann man solange durchführen, bis der gewünschte V-Ausschnitt erreicht ist. Allerdings muss man beachten, dass man den V-Ausschnitt hinterher mindestens mit einem 2 cm breiten Bündchen versehen sollte.

Die Arbeit wird, wie bei jeder anderen Strickarbeit auch, durch das Waschen und das Spannen der Strickteile sowie durch das Zusammennähen beendet. Anschließend kann man dann die Armausschnitte und den Halsausschnitt noch mit einem Bündchen versehen. Vor allem bei gerade gestrickten Pullundern sieht ein Bündchen an den Armausschnitten sehr interessant aus.