Pullover stricken

Pullover zu stricken ist bei den meisten Neu-Strickerinnen die Intension, aufgrund der sie die Stricktechniken erlernen wollen. Das ist sehr gut zu verstehen, denn bei keinem Strickstück gibt es so viele und fantasievolle Variationen wie bei den Pullovern. Auch die neuesten Trends werden von den Strickdesignern sofort umgesetzt und man kann sich für wenig Geld ein herrliches Unikat herstellen. Ein einfacher Pullover beinhaltet sämtliche Stricktechniken, die man zu den Grundtechniken zählt: Maschen anschlagen, rechte und linke Maschen, Zu- und Abnahmen, das Abketten und die Techniken des Zusammennähens von Strickteilen.

 

Pullover stricken für Anfänger

Für den Anfang ist es jedoch völlig ausreichend, wenn man das Aufnehmen von Maschen, das Stricken von rechten Maschen, die richtige Handhabung der Kettmaschen und das Abketten beherrscht. Mit diesen vier Grundtechniken lassen sich herrliche, bequeme Pullover stricken. Je nachdem, welche Wollstärke man verwendet, kann man so auch einen herrlichen Winterpullover stricken. Der Vorteil beim Stricken mit ausschließlich rechten Maschen ist, dass die Strickarbeit recht leicht von der Hand geht und der Pullover schnell fertig ist. Dadurch, dass man das Strickmuster und die Form des Pullovers so leicht wie möglich hält, können auch Strickanfängerinnen schnell einen wunderschönen Pullover erstellen. Wer zum ersten Mal einen Pullover stricken will, sollte sich für leicht zu verstrickendes Material entscheiden. Zwar sind spezielle Effektgarne, die schimmern und zusätzliche Fäden aufweisen besonders schön in einem Pullover. Das Problem jedoch ist, dass man hier beim Stricken sehr gut aufpassen muss, dass man das Garn richtig verarbeitet. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, für den ersten Pullover ein Baumwollgarn zu verwenden. Hier hat man ein festes Garn, das sich nicht auffächert, die Maschen sind leichter zu erstellen und werden gleichmäßiger. Darüber hinaus ist es mit dem Baumwollgarn möglich, in kurzer Zeit ein gutes Stück vom Pullover stricken zu können, da die Maschenarbeit leicht von der Hand geht.

 

Das Rückenteil

Doch auch hierbei sollte man nicht vergessen, dass man auf jeden Fall eine Maschenprobe erstellen muss, damit man weiß, wie viel Maschen und Reihen man für eine Fläche von 10 x 10 cm stricken muss. Bei einem Pullover beginnt man generell mit dem Rückenteil. Hier werden entsprechend der Strickschrift die Maschen angeschlagen und die entsprechenden Reihen gestrickt. Wenn man einen sehr einfachen Pullover stricken will, benötigt man keine Abnahmen, sondern strickt das Rückenteil gerade hoch und kettet die Maschen in einer Reihe ab. Hier muss man jedoch darauf achten, dass sowohl die Randmaschen als auch die Maschen beim Abketten dieselbe Größe haben, damit das Strickstück gleichmäßig aussieht. Wichtig ist, dass man ein Bündchen erstellt. Dies gilt nicht nur für das Rückenteil, sondern auch für Vorderteil und Ärmel. Das Bündchen ist dafür verantwortlich, dass das Strickstück in Form bleibt. Je nachdem, welches Material man verarbeitet, muss die Länge des Bündchens gewählt werden. Für ein Baumwollgarn reicht beispielsweise bereits ein Bündchen mit einer Länge von 2 cm.

 

Das Vorderteil

Als Nächstes wird dann das Vorderteil gestrickt. Hier wird dieselbe Maschenzahl angeschlagen wie beim Rückenteil, man muss jedoch auf jeden Fall einen Halsausschnitt stricken. Dies geht recht einfach. Die Maschenanzahl wird in der Mitte geteilt und die erforderlichen Maschen gleichmäßig zu beiden Seiten abgenommen, in diesem Fall abgekettet. Wenn man also 72 Maschen hat, und soll die mittleren 21 Maschen abketten, so muss man, zählbar ab der 36. Masche, zu einer Seite 10 und zur anderen Seite 11 Maschen abketten. Wichtig ist, dass beide Schultern deine identische Maschenzahl aufweisen, bzw. sich nur um eine Masche unterscheiden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man in der Mitte der Strickarbeit für den Halsausschnitt abnimmt. Die Schultern werden dabei getrennt beendet. Dabei wird in den meisten Fällen an der Innenseite noch ein paar Mal weiter abgekettet. Die Schultern werden nach der erforderlichen, aus der Strickschrift ersichtlichen Höhe, abgekettet.

 

Die Ärmel

Die Ärmel erfordern in den meisten Fällen etwas Aufmerksamkeit, denn oftmals muss man hier eine Schräge einarbeiten, damit der Ärmel nach oben breiter wird. Für Strickanfänger reicht es jedoch, einen gleichmäßig breiten Ärmel zu stricken, also den Ärmel gerade hoch zu stricken. Wenn die beiden Ärmel beendet sind, geht es dann daran, die Teile zu waschen und zu spannen, damit sie die richtige Größe erhalten.

 

Die Abschlussarbeiten

Das Zusammennähen der Teile erfolgt nach einem ganz einfachen Prinzip. Zuerst werden Vorder –und Rückenteil an den Schultern miteinander verbunden. Dann werden die beiden Ärmel mittig angelegt, sodass die Naht der Schultern die Ärmel „halbiert“. Erst wenn die Ärmel angefügt sind, werden die beiden Teile übereinandergelegt und die Seitennähte geschlossen. Dabei ist es wichtig, dass man die Strickstücke so zusammenlegt, dass die linken Seiten immer außen sind. Letztlich müssen dann sämtliche Fäden vernäht werden. Nun kann man das Strickstück wenden, also auf „rechts drehen“ und hat einen wundervollen, handgestrickten Pullover, der ohne viel Aufwand erstellt wurde.