Maschen stricken und anschlagen

Jede Strickarbeit beginnt damit, dass man Maschen anschlägt. Damit ist gemeint, dass man die Anzahl der Maschen, die für ein Strickstück benötigt werden, auf eine der Nadeln aufbringt. Früher war es so, dass beide Nadeln verwendet wurden, um die erste Strickreihe etwas zu vereinfachen. Inzwischen nimmt man, aufgrund der besseren Optik, nur noch eine Nadel.

 

 

1.) Das Anschlagen der Maschen beginnt mit einer Schlaufe. Dabei sollte man soviel Faden übrig haben, den man dann einfach vernähen kann.

 

2.) Diese Schlaufe wird auf die Nadel gegeben und festgezogen.

 

3.) Das kurze Ende des Fadens wird um den Daumen gelegt, sodass der Faden „über Kreuz liegt“.

 

4.) Mit der Nadel wird nun von rechts unten nach links oben in diese Schlaufe gestochen und der Faden geholt und auf die Nadel gelegt – und schon ist die erste Masche angeschlagen.

 

Hinweis: Selbstverständlich funktioniert diese Technik auch mit der linken Hand für Linkshänder nur seitenverkehrt.

 

Als Alternative kann man auch die Maschen mit einer Häkelnadel anschlagen.

 

5.) Hier werden entsprechende Luftmaschen gehäkelt, die letzte Masche wird auf die Stricknadel geschoben und die erste Reihe an festen Maschen wird in die Maschen der gehäkelten Luftmaschen gearbeitet.

 

6.) Die erste Reihe ist meist die Schwierigste von allen, vor allem, wenn man beim Aufnehmen der Maschen den Faden zu fest gezogen hat.

 

Das Stricken der Maschen vollzieht sich immer nach dem gleichen Prinzip:

 

7.) Die Maschen müssen von einer Nadel auf die andere. Dabei wird der Faden locker um den Zeigefinger gelegt, es ist nicht nötig, ihn mehrfach um den Finger zu schlingen.

 

Wichtig ist, dass der Faden gespannt ist, damit man ihn leichter holen kann. Je nachdem, ob man nun linke oder rechte Maschen strickt, wird die eine Nadel entweder von vorne oder von hinten in die Masche gestochen.

 

8.) Bei rechten Maschen liegt der Faden hinter der Arbeit, bei linken Maschen entsprechend vor der Arbeit.

 

9.) Der Faden wird durch die Masche gezogen und auf der 2. Nadel abgelegt.

 

10.) Nun kann man die Masche von der 1. Nadel abheben, ohne dass irgendetwas passiert. Beim Maschenstricken sollte man darauf achten, dass die Größe der Maschen identisch ist und dass der Faden immer leicht nachgezogen wird, wenn eine Masche gestrickt wurde. Dies ergibt ein optisch gleichmäßiges Gesamtbild und damit eine saubere Arbeit.