Bolero stricken

Unter einem Bolero versteht man eine kurze Jacke, die meist in Höhe der Rippen endet. Der Bolero kommt ursprünglich aus Spanien und hat sich, in jeder Form, auch bei uns in vielen Kleiderschränken etabliert. Da beim Bolero unterschiedliche Materialien denkbar sind, kann man auch unterschiedliche Wollarten zum Bolerostricken verwenden. Besonders eignen sich jedoch feinere Wollstärken, da ein Bolero mit dicker Wolle schnell klobig aussieht.

1.) Einen Bolero strickt man im Prinzip wie eine ganz normale Strickjacke. Man muss jedoch darauf achten, dass das Strickstück bereits in Rippenhöhe endet. Die meisten Boleros werden schräg gestrickt, sind also unten etwas weiter als an den Schultern. Auf diese Weise kann man einen Bolero sehr gut an die eigenen Körperformen anpassen. Wichtig ist, dass der Bolero nicht mit Knöpfen verschlossen wird.

2.) Um die typische Form eines Boleros zu stricken, sollte man die inneren Kanten der Vorderteile abrunden. Dies geht mit entsprechenden Zu- und Abnahmen am Ende bzw. am Anfang einer Reihe. Darüber hinaus kann man sich entscheiden, ob man einen Bolero mit langen oder mit halblangen Ärmeln stricken möchte. Beide Ärmellängen findet man bei den Strickanleitungen. Vor allem wenn man ein Effektgarn benutzt, eignet sich eine halblange Variante, die dann zum Beispiel zur Abendgarderobe getragen werden kann.

3.) Obwohl der Bolero normalerweise nicht mit Knöpfen verschlossen wird, kann man selbstverständlich in Höhe des Halsausschnitts einen Knopf anbringen. Hierzu eignet es sich besonders gut, kein Knopfloch zu stricken, sondern stattdessen eine Schlaufe zu häkeln. Dies geht recht problemlos. Man häkelt an der gewünschten Stelle einfach ein paar Luftmaschen direkt in die Strickarbeit und verhäkelt diese am Ende wieder mit dem Strickstück. Dabei sollte man jedoch darauf achten, dass man die Schlaufe nur so groß macht, wie der Durchmesser des späteren Knopfes aufweist.

Tipp: Eine sehr moderne Variante ist der gebundene Bolero. Dieser wird sehr eng anliegend gestrickt und am unteren Bündchen gebunden. Hierzu muss man lediglich am Ende der Strickarbeit ein Bündchen erstellen, das ausreichend länger ist, als die eigentlichen Vorderteile, sodass es bequem am Bauch gebunden werden kann. Selbstverständlich kann man einen Bolero mit einem entsprechend langen Band auch zu einem klassischen Kurzjäckchen in Wickeloptik umfunktionieren. Der Fantasie sind, was die Form und die Schließtechnik angeht, keine Grenzen gesetzt. Durch unterschiedliche Materialien und Muster kann man sowohl romantische als auch festliche Boleros erstellen.